Wir sind alle Menschen

 Wenn wir uns alle Menschen als einen Körper vorstellen, ist “der Menschenrechte”, die die natürliche Folge der Existenz sind. Die Gefäße des Köpers ist dann “die Gerechtigkeit für alle.” Zehntausende Menschen auf der Welt sind täglich gezwungen, ihre Heimat für ein gerechtes Leben zu verlassen, weil sie in ihren Heimat das Gefühl haben, dass es aufgrund der humanitären Krise keine andere Wahl gibt. Diese Reise für den Flüchtlingsstatus enthält alle Arten von Geschichten, über die es sich zu lesen, zu verstehen und nachzudenken lohnt. Mit diesem Brief wurde nur ein kleiner Teil unserer Geschichten für diesen Zweck geschrieben. Erst vor ein oder zwei Jahren hatten wir genauso wie Ihr unser Zuhause, unsere Ausbildungen, unsere Arbeit, unsere Identität, eine Heimat die wir wie ein zuhause fühlten. Auch eine Sprache, in der wir uns ausdrücken können. Aber plötzlich in eine Nacht dreht alles auf den Kopf. Stellen Sie sich legal, religiös, moralisch und gewissenhaft vor, wenn Sie keine der Straftaten begehen, Sie sind undenkbare Verleumder, Sie werden der schwersten Straftaten des Gesetzes beschuldigt, Hunderttausende Menschen wie Sie stehen in Listen, die schon davor angefertigt wurden und plötzlich finden Sie sich von der Gesellschaft, in der Sie leben losgelöst. Mit den angekündigten Listen verlieren Zehntausenden von Menschen zuerst ihren Job und Ihre Institution werden geschlossen. Nachfolgend kommen Festnahmen mit anonymen Anklagen und aktuellen Namenslisten, gleichgültige Folterungen in Gefängnissen und Haftanstalten, alle Arten von Repressionen, Sanktionen, Drohungen, sozialer Ausgrenzung, Boykott, Verurteilung und Todesfällen. Was wir hinter uns zurückgelassen haben, sind die sogenannten Gefangenen von unsagbaren Verbrechen, unsere Freunde in Gefängnissen, die nicht so viel Glück hatten wie wir und ihre verzweifelten Verwandten, die Schwierigkeiten aller Art zu ertragen haben. Andererseits ist es ein Land, in dem die Ehegatten, Kinder, Mütter und Väter der einzelnen Personen von den Behörden als Geiseln festgenommen, inhaftiert, ihre Kinder ohne Angabe von Gründen an Kinderschutzinstitutionen übergeben, ihr Geld und ihr Eigentum verwüstet werden. Es ist ein Land, in dem Kinder und Babys, die zusammen mit ihren Müttern im Gefängnis verurteilt werden, auch die Nachkommen, die auf ihrer Reise sterben, werden als „potenzielle Kriminelle” bezeichnet. In unseren Geschichte gibt es tiefe Spuren des Zusammenbruchs der Rechtsstaatlichkeit und der Unabhängigkeit der Justiz, des Zusammenbruchs des Justizsystems, der Zerstörung der Menschenrechte und Freiheiten. Unsere persönlichen Geschichten sind die Erzählungen von Erlebnissen, die keine Aufregung nötig gemacht haben, und von schmerzhaften Erlebnissen, die mit ihrer äußersten Einfachheit erlebt wurden. Wir wollen unsere Geschichten kennenlernen, die uns menschlich gemacht haben. Dies ist eine Geschichte von “Verbannung”. Wir wünschen Ihnen nicht nur einen kalten Zahlenwert in der Flüchtlingsstatistik, sondern auch eine Stimme für unsere Stimme und machen diesen Schrei sinnvoll. Obwohl die UNO seit 2014 vor Krieg und Verfolgung geflohen ist, muss sie zu dem Schluss gekommen sein, dass die Katastrophe „Anzahl der Todesfälle auf der Migrationsreise“ nicht in die Zahlen passt, die aufgehört haben zu zählen. Nach unseren Reisen auf Kosten des Todes, um den Flüchtlingsstatus zu erlangen, versuchen wir mit dem Trost am Leben zu bleiben, dass es immer noch eine Chance gibt, lebendig und frei zu sein. Auf dieser Reise in die Freiheit, die im Meer ertrunken, im Gefängnis, Folter und die wegen der Möglichkeit der ärtzlichen Behandlung starben, sollten in unsere Bemühungen nicht als Figur bleiben. 

Das Risiko des Todes eingehen … Das Ägäische Meer und die Gewässer von Meriç; Er übernahm die Pflicht, ein gemeinsamer Schicksalspunkt auf dem Weg der Varbannung verschiedener Nationalitäten-, Kultur- und Glaubensinhaber zu sein, die vor Krieg, Unterdrückung, Ungerechtigkeit und Gesetzlosigkeit geflohen waren. Die leblosen Körper dort, der Verlust aller Menschenrechte, der Verlust dessen, was zuerst zu schützen versucht wurde. Lohnt es sich? Der Tod, dem wir gegenüberstehen! Denken Sie an diese Verbannungsgeschichten … lebe menschlich, frei und alle zusammen.

https://www.addendum.org/news/tatort-tuerkei/  

Teilen:

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Mehr Geschichten

Ich bin ein Unternehmer.

Ich bin ein Unternehmer und lebe seit 15 Jahren in Kiel. Kurze Zeit nach dem Putschversuch in der Türkei wollte ich meine kranke Mutter in